Programm Samstag, 1. Juni 2024

Übersicht über die Zelte

Alle nicht mit einem 🌍 markierten Veranstaltungen sind auf Deutsch. Hier sind Informationen zur Übersetzung in Gebärdensprache.

 München  Do it yourself  Politische Partizipation 
10:00–13:00
Eine Utopie für München
10:00–11:30
Klimagerechte Ernährung – wie geht das?
11:30–13:00
Städtische Kräuterwanderung
10:00–14:00
Escape Game Climate
 Klimaemotionen  Solidarisches Leben  Systemfrage 
10:0012:00
Klimaspiele – mit der Klimakrise umgehen und sich stärken
12:0013:00
Offene Gesprächsrunde
10:0013:00
Globalisierung, geopolitische Umbrüche und Klimagerechtigkeit
10:00–14:00
Kapitalismus und Natur. Was hat unser Wirtschaftssystem mit Umweltzerstörung zu tun?
Plenum / VernetzungRuhezeltAbendprogramm
13:30–14:00
Tagesplenum
14:00–17:00
Vernetzungstreffen
18:00–19:00
Abendrunde
12:00–14:00
Glitch
17:0017:30 🌍
LucE
20:0022:00 🌍
Trust The Process

Veranstaltungen

Klick auf die Daten eines Programmpunkts, um seine Beschreibung zu öffnen. Auch heute finden unsere täglichen Dauerveranstaltungen statt!

Eine Utopie für München
10:00–13:00 Uhr, Zelt  München 
Workshop – Die Pastinaken

Wie stellt ihr euch eine Stadt der Zukunft vor, in der ihr gerne leben würdet? Wie gestalten die Menschen dort das Zusammenleben? Wie gehen sie mit der Natur um? Diese und weitere Fragen wollen wir uns gemeinsam stellen und dann konkret über die Zukunft der Stadt München nachdenken. Wie wünschen wir uns München in der Zukunft, damit ein gutes Leben für alle innerhalb planetarer Grenzen möglich ist?

Nach einer gemeinsamen Diskussion wollen wir unsere Zukunftsvision kreativ umsetzen und zusammen aus verschiedenen Materialien das utopische München entwerfen.

Organisiert und durchgeführt wird der Workshop von den Pastinaken. Die Pastinaken sind ein Netzwerk bestehend aus ehrenamtlichen Teamer*innen für politische Bildungsarbeit. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Diskussionsräume über gesellschaftliche Fragestellungen zu eröffnen. Inhaltlich positionieren sich die Pastinaken klar gegen gesellschaftliche Ausgrenzung und Diskriminierung und setzen sich für eine demokratische und solidarische Gesellschaft ein.

Escape Game Climate
10:00–14:00 Uhr, Zelt  Politische Partizipation 
Workshop – Thomas Dürmeier (Goliathwatch)

Die Uhr tickt. Kannst du als Bundeskanzler:in, als Manager:in oder als Klimaaktivist:in einen Ausweg aus der Klimakatastrophe finden? Die Folgen der Klimakrise betreffen uns alle. Nimm die großen Hebel unserer Gesellschaft in die Hand. Erfahre live die Wechselwirkung zwischen Wirtschaft, Nachhaltigkeit und Demokratie. Bist du besser als Olaf Scholz? Du hast noch sechs Jahre Zeit, um Klimaretter:in und Exportweltmeister:in zu werden. Wo setzen wir an? Gelingt es uns, andere mit an Bord zu holen?

Komplexe Themen wie Bundestag, Klimagerechtigkeit und Wirtschaftspolitik werden im Escape Game Climate auf eine ganz neue Art begreifbar. Es zeigt Wege aus der Krise und motiviert, sich einerseits mit unserer Demokratie auseinanderzusetzen und andererseits selbst wirksamer aktiv zu werden. Das Spielerlebnis war u. a. Beitrag im Deutschen Preis für Erwachsenenbildung.

Klimagerechte Ernährung – wie geht das?
10:00–11:30 Uhr, Zelt  Do it yourself 
Workshop – Emilia Kirner

Auf was kommt es bei einer nachhaltigen, klimagerechten Ernährung eigentlich wirklich an? Müssen wir jetzt alle vegan essen? Wir diskutieren gemeinsam, wie wir unsere Ernährung fit für die Zukunft machen können! Das ist nämlich gar nicht so einfach…

Klimaspiele – mit der Klimakrise umgehen und sich stärken
10:00–12:00 Uhr, Zelt  Klimaemotionen 
Regeneration – Stefanie Schlößer (Psychologists4Future)

Gemeinsam spielen wir Volle Kraft voraus! Ein achtsames und stärkendes Spiel, bei dem alle, die sich bereits engagieren oder es vorhaben, gemeinsam Kraft schöpfen und Spaß haben können.
Das Spiel ist für 4-8 Spieler*innen ausgelegt.

Kapitalismus und Natur. Was hat unser Wirtschaftssystem mit Umweltzerstörung zu tun?
10:00–14:00 Uhr, Zelt  Systemfrage 
Workshop – Jon Kornell

Um einen Weg aus der Klimakrise zu finden, muss sich die globale Produktionsweise und unser Konsum grundlegend wandeln. Das ist inzwischen breiter Konsens in der Umweltdebatte. Doch die grundlegende Frage welche Rolle das kapitalistische Wirtschaftssystem bei der Entstehung der Klimakrise spielt, wird viel zu selten thematisiert.
Der Workshop untersucht, warum das herrschende Wirtschaftssystem die Natur zerstört und warum sich das nicht ändert, obwohl die Probleme bekannt und für Unternehmen, Politik und Gesellschaft klar ersichtlich sind.

Dazu werden wir gemeinsam ein Planspiel spielen, um die grundlegenden Dynamiken des Kapitalismus sichtbar zu machen: die Teilnehmenden schlüpfen dabei in die Rolle von Unternehmer*innen und Arbeiter*innen, die Waren produzieren und am Markt verkaufen. Nach dem Planspiel findet einen ausführliche Reflexion und ein Realitätscheck des Planspiels statt. Der Workshop richtet sich an Menschen in jedem Alter, die gerne in das Thema einsteigen möchten. Es wird keinerlei Vorwissen vorausgesetzt.

Globalisierung, geopolitische Umbrüche und Klimagerechtigkeit
10:00–12:00 Uhr, Zelt  Solidarisches Leben 
Workshop – Werner Rätz

Seit Beginn der 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts hat sich der Prozess, der allgemein „Globalisierung“ genannt wird, extrem beschleunigt. Er besteht im Kern darin, dass internationale Konzerne nach und nach fast alle Bereiche der Weltwirtschaft dominieren, dafür ihre globalen Investitionen und den Welthandel massiv ausweiten und sich immer stärker auf den Finanzmärkten engagieren.

Das alles beschleunigt Entwicklungen, die ökologische planetare Grenzen schon lange bedrohen, und hat in einigen Bereichen schon zu ihrer Überschreitung geführt. Artensterben und Klimawandel sind davon nicht die einzigen, aber am stärksten im öffentlichen Bewusstsein. Das Ganze ist nicht nur eine ökologische, sondern auch eine soziale Frage, denn gerade unter dem Klimawandelt leiden diejenigen am meisten, die am wenigsten dazu beigetragen haben. Kapitalistischer Wachstumszwang und die Fortschreibung alter kolonialer Strukturen in neokolonialen Abhängkeiten machen es schwer, daran etwas zu ändern.

Aber in den letzten Jahren gerät vieles in Bewegung. Neue globale Akteure wie China oder die neu aufgestellten BRICS im politischen Feld, möglicherweise neue strategische Energieträger wie Lithium oder grüner Wasserstoff im ökologischen oder die durch Corona und Kriege sichtbar gewordene Verletzlichkeit globaler Lieferketten im ökonomischen werfen auch für die Klimagerechtigkeitsbewegung Fragen auf. Ist das alles (Neo-)Imperialismus und (Neo-)Kolonialismus im neuen Gewand oder ändert sich hier wirklich etwas, das emanzipatorischen Bewegungen neue Ansatzpunkte gäbe?

Städtische Kräuterwanderung
11:30–13:00 Uhr, Zelt  Do it yourself 
Workshop – Pauline Popp

Entdecke die verborgenen Schätze der Stadt bei unserer urbanen Kräuterwanderung! Gemeinsam erkunden wir die überraschende Vielfalt der Stadtpflanzen rund um den Königsplatz. Tauche ein in die Welt der Stadtnatur und erfahre mehr über die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und Heilkräfte der urbanen Kräuter.

Offene Gesprächsrunde
12:00–13:00 Uhr, Zelt  Klimaemotionen 
Workshop – Stefanie Schlößer (Psychologists4Future)

Offene Gesprächsrunde oder Einzelgespräche zum Austausch über persönliche Gefühle im Zusammenhang mit der Klimakrise.

Glitch
12:00–14:00 Uhr, Ruhezelt
Lesung – Klimacamp München

Kommt vorbei mit euren Freund:innen und träumt gemeinsam mit uns bei kalter Limonade von queerfeministischen Utopien.

Wir lesen vor zum Thema „Utopien leben lernen“, unter anderem aus:
dem Roman Auf See von Theresia Enzensberger, Unser Haus steht längst in Flammen von Vanessa Nakate, Scheiß auf selflove, gib mir Klassenkampf von Jean-Philippe Kindler.

Außerdem stellen wir euch das Kollektiv des Buchladens Glitch vor.

Vernetzungstreffen
14:00–17:00 Uhr, Vernetzung
Kennenlernen und Diskussion – Klimacamp München

Neben dem vielfältigen Programm und dem gemeinsamen Campleben ist die Vernetzung der lokalen Klimagruppen ein wichtiges Anliegen des Münchner Klimacamps. Daher gibt es am Samstag ein großes Vernetzungstreffen auf dem Klimacamp sowohl für existierende Organisationen als auch für Neugierige. Unser Ziel ist es zum einen, dass sich die Gruppen untereinander kennenlernen und Ideen und Kooperationen für gemeinsame Aktionen entstehen, zum anderen wollen wir auch Menschen, die noch nicht aktiv sind, die Möglichkeit geben, verschiedene Gruppen in ungezwungener Atmosphäre zu treffen und sich ihnen bei Interesse anzuschließen.

Das Programm besteht aus mehreren Blöcken:

  1. Speeddating (1:1-Austausch zu vorgegebenen Fragen in je zwei Minuten)
  2. World Café (Diskussion in wechselnden Gruppen zu vorgegebenen Themen)
  3. Podiumsdiskussion zum Thema Was können klimapolitische Gruppen in München tun? mit drei festen Podiumsplätzen und zwei, die im Wechsel von den anderen Anwesenden eingenommen werden können.

In der Pause findet ein Markt der Möglichkeiten statt, bei die anwesenden Gruppen Infomaterial anbieten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Teilnehmende Gruppen bitten wir um Anmeldung, damit wir besser planen können.

LucE
17:00–17:30 Uhr, Abendprogramm
Konzert 🌍 – LucE

Songwriterin LucE läutet mit ihren jazzigen Soloklavierklängen den Abend ein.

Abendrunde
18:00–19:00 Uhr, Zirkuszelt
Plenum

In der Abendrunde wollen wir uns mit den Forderungen und Wünschen, die während der Workshops erarbeitet und auf den Tafeln vor den Programmzelten festgehalten werden, weiter beschäftigen. Dabei wollen wir in Kleingruppen den Inhalt der Tafeln diskutieren und die uns wichtigsten Punkte auswählen. Ziel ist es am Ende der Abschlussrunde am Sonntag die Tafel im Zirkuszelt mit gemeinsamen Forderungen und Wünschen an Politik, Gesellschaft, die Stadt München etc. gefüllt zu haben. Lasst uns unsere Utopie konkret in die Öffentlichkeit tragen!

Gleichzeitig freuen wir uns auf Diskussionsraum, schöne gemeinsame Plenumserfahrungen und darauf, einen Konsens der vielen Ideen des Camps festzuhalten!

Trust The Process
20:00–22:00 Uhr, Abendprogramm
Konzert 🌍 – Trust the Process

TRUST THE PROCESS – der Name ist Programm. Eine Liveband liefert die Beats für Rap und Gesang. Teilweise vorab geprobt oder einfach purer Freestyle – alles darf passieren. We trust the process!

Auf dem Klimacamp supporten uns Künstler*innen wie ZiK, Momo Novus, Stanzi Joy, MC Hasan, aka busy J, Magia, Dichter und Martin Lando. Außerdem seid ihr herzlich eingeladen euch am Mic zu zeigen und euch mit der Band im Rücken auszuprobieren.

It’s all about community, peace, love and unity!